Schmetterlingswiese Fränkische Schweiz

Im Garten entsteht gerade eine Kräuterspirale. Bisher hatte ich nie Platz für so ein Teil, obwohl ich ja Steine mehr als genug zur Verfügung hatte. Die dunkleren Gneissteine gefielen mir aber auch nicht so gut, wie die hellen Kalksteine, die es in der fränkischen Gegend gibt. 
Im Gartenboden hier lagern sie leider nur in Mini-Format. Für große Steine müssen wir das Auto nehmen und zu einem Steinbruch in der Fränkischen Schweiz fahren. Dort sind die Steine dann gleich noch mit Muster aus alten versteinerten Schnecken, also Ammoniten,  versehen.....
Spiralen für die Spirale. 





Oberhalb dieses Steinbruchs gibt es einen Acker am Waldrand und daneben eine Schmetterlingsblumenwiese.
Und hier möchte ich extra mal betonen...

....nicht nur Nektarpflanzen, auch Raupen-Futterpflanzen finden sich dort in großer Anzahl. Nur den Fotoapparat hatte ich mal wieder zu Hause vergessen.



Egal....während die Männer also nach Fossilien des Urmeers in den Steinen suchten, 
rannte ich (mal wieder) Schmetterlingen hinterher. 

Vielleicht seht ihr es ja auch...in der Wiese oben leuchtet es Gelb und das gehört zum gewöhnlichen Hornklee, der die wichtigste Raupennahrung für den Gemeinen Bläuling (Polyommatus icarus) bietet. Ebenso Rotklee, der in großen Mengen vorhanden war. 
Einem Bläuling  bin ich zwar nicht begegnet, dafür aber.....



....winzig klein auf der Kamille einem Braunen Waldvogel. der sich komischerweise auch Schornsteinfeger nennt. Denn er ist Braun und nicht Schwarz.
Die Falter saugen gerne an Blüten der Kratzdistel, Wald-Witwenblume, Brombeerblüten, Dost oder Bärenklau. Die Raupen ernähren sich überwiegend von Gräsern aller Art, so dass der Schornsteinfeger recht häufig vorkommt. In den Gärten wird man ihn wohl weniger antreffen, da der Englische Rasen doch sehr beliebt ist. Es gibt allerdings auch hübsche Gräser für den Herbstgarten, die man ja erst im folgenden Frühjahr schneidet. Das wäre dann sicher gut für diesen Falter.

Ja....dann habe ich ihn auch schon an seinen Lieblingsblüten erwischt....an der Acker-Kratzdistel. 




Als nächstes stellt sich der Dickkopffalter ein. Eine häufige Art ist der Schwarzköpfige Dickkopffalter (Thymelicus linoeola), der sich mit vielen Blüten zufrieden gibt. Gerne mag er die Acker-Witwenblume, Hornklee. Auch hier benötigen die Raupen Gräser zum Futtern.

Dickkopffalter an der Luzerne



Es wird also ganz deutlich, dass man die Falter fördern kann, wenn Gräser vom Sommer (Eiablage) bis zum nächsten Frühjahr nicht gemäht werden und an blütenreiche Flächen angrenzen.

Das Waldvögelchen schwärmt gerne zusammen mit dem Ochsenauge herum. Das konnte ich hier auch beobachten. An den Skabiosen-Flockenblumen ließ es sich ganz oft nieder.




Überhaupt...die ganze Wiese war voller Flockenblumen...ein faszinierender Anblick. Ich musste dann doch gleich mal Samen einkassieren, denn einige der Blüten waren schon verblüht.


Sehr oft habe ich diesen Sommer schon den Schachbrettfalter (Melanargia galanthea) entdecken können. Das ist sehr erfreulich.




Die Schachbrettfalter lieben Skabiosen, Flockenblumen und Disteln. Kein Wunder also....

Sehr interessant ist hier die Eiablage. Die Schmetterlingsweibchen lassen die Eier über den Wiesen ungezielt fallen. Die Eier sind besonders groß, da die vor dem Winter geschlüpften Raupen ohne Nährstoffaufnahme überwintern.  Die Raupen benötigen verschiedene Gräser während ihrer Entwicklung und wechseln zwischendurch sogar den Standort.

Disteln gibt es dort reichlich in allen Größen.





Zum Abschluss noch eine lila blühende Steinbruchpflanze...ähnelt etwas dem Wilden Thymian ???

Nachtrag:
Dank meiner kräuterkundigen Anne aus Dresden wurde hier der 
erkannt. 





Die roten Widderchen gab es auch in der Wiese, aber sie wollten sich gar nicht setzen, also leider ohne Foto.....nur der Vollständigkeit halber soll es hier erwähnt werden.

******

Ich verlinke ab sofort eine Seite in der Leiste rechts, die hilft, Unkräuter zu erkennen.
Damit kann man überlegen, welche Raupenfutterpflanzen oder Nektarpflanzen man vielleicht im Garten in wilden Ecken stehen lassen kann.


Naturdonnertag bei Ghislana/ Jahreszeitenbriefe 

Kommentare

  1. Guten Morgen Ghislana,
    hinter dem Schornsteinfeger war ich am Sonntag her, der ist aber so klein und bevor ich meine Makroobjektiv ausgerichtet habe, ist er weg. Aber ich krieg den noch.7

    Genau diese Schmetterlinge fliegen bei uns auch super, es gibt doch noch welche.
    Ich warte noch auf dem Distelfalter, den ich letztes Jahr so reich gesehen und fotografiert habe. Auch das kommt noch. Ich denke im Hochsommer werde die Kerle auch träger.

    Fossilien und Ammoniten gibt es bei uns auf der Schwäbischen Alb, da sind sogenannte Klopfplätze, da kann man suchen. Ein paar habe ich auch schon gefunden. Es ist immer ganz interessant.

    Da bin ich mal gespannt, wie deine Kräuterschnecke aussehen wird. Ich habe vor einiger Zeit mal eine richig große Kräuterschnecke gesehen und war begeistert. Aber ich kann meine Kräuter auf dem Feld holen :-)). Grins!

    Schöne Bilder hast du gemacht und ehrlich, man muß nicht immer den Foto dabeihaben. Der Familie wird das - bei mir zumindest - recht lästig, wenn man immer Foto machen muß.

    Hier bei uns im Dorf bin ich schon bekannt, als die "rasende Reporterin" immer mit dem Foto um den Hals. Ich weiß nicht, ob das positiv oder negativ ist. :-)))).

    Hab einen schönen Tag lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  2. wie toll, dass deine kräuter bald zusammen mit fossilien wachsen dürfen!! hier im elm haben wir auch viel kalkstein, aber so schöne versteinerte schnecken habe ich dort nicht gefunden.
    wir waren letzte woche auch in zwei trockenrasengebieten unterwegs, und ich habe auch viele deiner hier gezeigten pflanzen und auch viele schmetterlinge entdeckt. toll, dass du sie so gut identifizieren kannst. hier im garten sitzen am dost nämlich auch immer unmengen von diesem schornsteinfegerchen - ich konnte sie bisher nicht einordnen. schachbrettfalter haben wir auch viele gesehen, leider nicht in unserem garten. ich will auch unbedingt noch samen der flockenblume sammeln, die waren so was von umlagert von insekten, einfach toll!
    liebe grüße von mano
    könnte deine lila pflanze vielleicht eine braunelle sein?

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Sigrun,
    das sind herrliche Bilder und man sieht, wie gut die Wiese ankommt! Soviele verschiedene Falter hast Du entdecken können!
    Danke für diesen herrlichen Naturausflug!
    Hab einen wunderschönen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  4. Danke für den sehr interessanten Beitrag! Da ich im Moment in Österreich an der Zählung von Schmetterlingen im Garten teilnehme, haben wir auch festgestellt, wie viele Arten sich bei uns tummeln, da wir relativ viel Naturwiese haben. Besonders die Skabiosen sind sehr beliebt.
    Rundum wird mit Robotern alles kurz gehalten - sieht vielleicht gepflegter aus, aber die Schmetterlinge kommen lieber zu mir ;-).
    Liebe Grüße
    Verena

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Sigrun,
    *lach* ja, das wäre bei uns sicher auch so abgelaufen, dass ich so begeistert von der Wiese und ihren Besucher gewesen wäre und erstmal auf Schmetterlingsentdeckungstour gehen müsste und das eigentliche Vorhaben, Steine aussuchen, meinem Mann überlassen hätte. Zum Glück haben wir so verständnisvolle Männer die das mitmachen *zwinker*.
    Es hat mir viel Freude gemacht dich auf deinem Erkundungsgang zu begleiten und auch die viele Info fand ich interessant. Auch wenn frau vieles schon gelesen/gehört hat, so tut es gut diese immer wieder mal aufzufrischen und zu ergänzen.
    Na, da bin ich mal auf die Kräuterspirale aus diesen besonderen Steinen gespannt. Ich habe auch mal mit dem Gedanken gespielt mir so ein Teil zu bauen. Aber dafür ist unser Garten einfach nicht groß genug und die Hanglage hat das Vorhaben auch erschwert. Also wachsen meine Kräuter zwischen den andern Pflanzen. Die ich ständig nutze näher am Haus, andere etwas weiter. Sie halten ja oft auch Schädlinge fern, so kann ich mich gut mit dieser Lösung arrangieren *zwinker*.

    ♥ ♡ ♥ ♡ ♥ ♡ ♥
    Herzlich grüßt
    Uschi, die noch ein wenig dableibt um zu stöbern…

    AntwortenLöschen
  6. Was für eine Schmetterlingsvielfalt. Da hätte ich auch Steine Steine sein lassen und wäre ihnen hinterher gelaufen ;-).
    Herzlichst Ulla

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Sigrun, das ist ja ein super Ort! Und all die schönen Schmetterlinge... dank Dir habe ich nun auch wieder einen meiner Gartenbesucher, den braunen Waldvogel identifiziert. Nun bin ich noch mehr hin- und hergerissen, mit meinem wilden Vorgärtchen... Aber alles Gras kann ich auch nicht wachsen lassen. Die Versteinerungen sind auch super, da bin ich auch ein grosser Fan davon - dieses Alter, diese Geschichte dahinter! Liebe Grüsse, Miuh

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Sigrun,
    herrlich viele verschiedene Schmetterlinge hast du entdecken dürfen. Die Artenvielfalt begeistert uns doch jedes Jahr aufs neue, gell.
    Lieben Gruß
    moni

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Sigrun, was für eine schöne Wiese und für alle gibt es etwas zu entdecken (lach). Von dem Schmetterling welcher sich Schornsteinfeger nennt habe ich noch nie gehört, schön das ich ihn hier kennenlernen konnte.
    Deinem Link zu der Wildkräuterseite bin ich gleich gefolgt und habe mir diese auch gespeichert.
    Liebe Grüße
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  10. Wie wunderschön es auf dieser Wiese blüht, liebe Sigrun. Einfach nur toll was für eine Vielzahl von Wildblumen dort blühen. Danke für diese schönen Naturbilder. Ich bin mir sicher, dass eure Kräuterspirale mit diesen wunderbaren Steinen richtig toll aussehen wird. Sie ist dann definitiv was ganz besonderes :-)
    Viele liebe Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen
  11. ...wie schön und interessant wieder, liebe Sigrun,
    was du alles zeigst und zu berichten weißt...ich freue mich auch über jeden Schmetterling, kenne mich mit ihren vorlieben aber nicht aus,

    liebe GRüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Sigrun,
    wunderschöne Aufnahmen von den verschiedenen Schmetterlingen und Blüten. Einfach wunderschön.
    Viele Grüße, Synnöve

    AntwortenLöschen
  13. Wie viel Geduld es braucht um Schmetterlinge zu fotografieren kann ich dir nachfühlen. Aber jedem das seine, deinen Männern das Stein suchen und dir das fotografieren. Am Abend können die Schätze gegenseitig gezeigt werden.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  14. Wie schön und interessant. So viele Schmetterlinge. In Hamburg sind sie selten geworden leider.
    LG Susa

    AntwortenLöschen
  15. So eine Wildblumenwiese ist einfach toll! In kleinen Gärten ist das zwar oft nicht umsetzbar, aber es gibt ja auch noch andere Pflanzen, die Schmetterlinge lieben!
    Seit mein Schmetterlingsstrauch blüht, habe ich auch wieder einige Flattermänner im Garten!
    Viele Grüße von Margit

    AntwortenLöschen
  16. Liebe SIgrun,
    irgendwie bin ich auf Dein Blog geflattert. - Wie schön, deine Schmetterlingsfotos. - Es ist doch wunderbar, so bunte Flatterlinge beobachten zu können - aber man sollte auch was für sie tun - so wie du.
    Ich mach das auch. Mein Garten darf in diesem Jahr wachsen wie er will -wenigstens die Pflanzen- Meine Brennnesselplantage hab ich stehen lassen und siehé da: Das Tagpfauenauge hat sich verewigt, zuerst als Raupe und nun erfreue ich mich an all den Flatterlingen.
    Danke für die schönen FOTOS.
    LG heidi

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Sigrun
    schön dein Blog und jetzt habe ich mir Zeit genommen um mal zu schauen und ich schmunzelte über die Schmetterlinge weil ich mir vor genommen habe in der Küstenheide und an andere Stellen mein Glück probieren Schmetterlinge zu fotografieren.
    Dein Jetztiges Posting hat mir sehr viel Freude gemacht und deine Erklärungen dazu. Die wunderbare Wiese dazu.
    Die alten versteinerten Schneckenformen finde ich toll.
    Ich wünsche dir eine schönen Abend!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  18. Sehr schön ist es, wenn Schmetterlingwiesen samt Fresspflanzen angepflanzt werden. Ich selbst habe in diesem Jahr in meinem Garten auch Wildstauden extra für verschiedene Insekten angeplanzt und mich gefragt, ob ich diese Staudenwiese wohl mähen muss. Dann lass ich sie jetzt einfach stehen bis im Frühjahr, so wie ich das auch mit den anderen Stauden, der Vögel wegen, schon mache. Vielen Dank für den Hinweis. LGs endet Marion

    AntwortenLöschen
  19. Hallo Sigrun,
    Wirbeldost fiel mir auch als erstes ein, der ist eigentlich hübsch und man könnte ihn mal in den Garten pflanzen...
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Sigrun,
    finde ich toll, dass Du Dich so gut mit Schmetterlingen auskennst.
    Verrat mir doch mal den Steinbruch. Könnte auch noch Steine für meinen Garten gebrauchen. Ist der frei zugänglich?
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Sigrun,
    herzlichen Dank fürs Mitnehmen in die Schmetterlingswiese Fränkische Schweiz!!!!
    Mei ist das ein schöner Ausflug, ich bin total begeistert was ich alles sehen und genießen darf!!
    Da hast du mir heute eine ganz große Freude gemacht!
    Einfach schön, was man in deinen Bildern alles entdecken kann :)
    Sei ganz lieb gegrüßt
    von
    Monika*

    AntwortenLöschen
  22. Dein Verfolgungsmarathon hat sich ja richtig gelohnt. Wie schön, dass es noch solche Wiesen gibt. Ich bin echt begeistert. Nun freue ich mich auf Bilder von Deiner Kräuterspirale, die mit diesen schönen Steinen bestimmt ein kleines Schmuckstück werden wird.
    Liebe Grüße, Angelika

    AntwortenLöschen
  23. Solche Stellen mit den entsprechenden Pflanzen sind Gold wert zur Erhaltung der Diversität der Schmetterlinge. Ganz besonders ideal ist es, wenn die Wiesen nicht an belebte Straßen grenzen, sondern wie bei dir an einen Steinbruch.
    Wenn dir das Waldvöglein bereits klein vorkommt, dann sind die Bläulinge noch kleiner und die meisten Weiblein auch noch unscheinbar braun. Wie fast immer im Tierreich erfreuen uns nur die Männchen mit markanter blauer Farbe. Vielleicht kommst du ja noch mal hin und entdeckst welche.

    Ein schöner Post, der mich an unser Urfttal mit seinen vielen Schmetterlingen erinnert.

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  24. Als ich las, dass du den Schmetterlingen hinterherjagst, da musste ich lachen. So ging es mir vor ein paar Tagen auch. Mit dem Unterschied, dass du wunderschöne Bilder mitgebracht hast, meine Schmetterlinge sich aber einfach nicht setzen wollten. Also nur wenige Bilder.
    Jetzt weiß ich auch, wie die kleinen Falter heißen, die mir davon flogen.
    Vielen Dank für den schönen Wiesenbesuch.
    Viele Grüße,
    Anette

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Sigrun,

    eine Kräuterspirale wollte ich früher auch immer haben. Doch irgendwie kam es nie dazu. Inzwischen wachsen die Kräuter bei mir halt überall da, wo gerade Platz für sie ist, oft samen sie sich auch selbst aus an den für sie günstigen Standorten. Schnittlauch und Petersilie wie auch Thymian, Majoran, wachsen bei mir auch unmittelbar am Haus, dann habe ich keine langen Wege und kann sie kurz vorm Essen ins Haus holen.

    Die Steine aus dem Steinbruch sind natürlich toll! Sowas gibt es bei uns leider nicht mehr. Die Steinbrüche, die hier noch in der Nähe sind, wurden längst abgegrast, denn auf Versteinerungen haben es ja viele abgesehen. Einige Kiesgruben sind auch nur noch Seen. Früher haben wir dort noch manches interessante Objekt gefunden, auch ohne mit der Spitzhacke die Wände bzw. Steine behauen zu müssen.

    Sehr schöne Schmetterlinge hat es bei Dir. Diesen Dickkopffalter habe ich noch nie gesehen. Waldvögelchen gibt es aber auch zahlreich. Der Schachbrettfalter ist aber auch eine Rarität in unserer Gegend. Ich fand nur mal ein totes Exemplar.

    Ah und der Dost, den müßte man ja dann auch essen können?

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Sara

    AntwortenLöschen
  26. ich muss ja sage dass ich nix von kräuterspiralen halte - zuviele steine für zuwenige pflanzen..... :-)
    lustig dass du es auch grad mit schmetterlingen hast - schön dass du auch die futterpflanzen für die raupen erwähnst! hier gibts zwar "englischen rasen" im garten - aber der ist eine winzige insel in einer riesigen wildniss - da werden sicher massig raupen satt :-D
    letztens tauchte hier übrigens ein schwalbenschwanz auf - sehr ungewöhnlich!
    xxxx

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Sigrun,
    dir sind wirklich super Aufnahmen von den Blumen und Schmetterlingen gelungen!
    Da hab ich meist nie Glück...
    Am Staffelstein haben wir auch mal solche Fossiliengesteine gefunden.
    Ganz liebe Grüße von
    Kristin

    AntwortenLöschen
  28. Hallo Sigrun,
    ich habe mir sofort deine Kräuterseiten angesehen, toll. Deine Fotos einsame klasse, ja, um tolle Fotos zu machen brauchen wir die echte Natur, sprich Wiesen mit vielen Blumen. In meinem Garten gibt es manches Eckchen wo Wildnis wildern darf, deshalb kann ich jeden Tag auf Fotopirsch gehen. In meinem Blog habe ich gerade zwei Post's über Schmetterlinge gemacht, bei dir habe ich sie ebenfalls gefunden, toll, dass es doch noch Menschen gibt, die nicht auf "Engliche Rasen" stehn.
    Einen schönen Wochenanfag
    wünscht dir Edith, die Naturwanderin

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen