Neues aus dem Lost Garden #3

Nachdem der Frühling nun seit dem Wochenende zurückgekommen ist,
wollte ich gestern mal wieder beim Lost Garden vorbeischauen.
Schon wieder gab es Neues zu entdecken.
Als erstes viel mir auf, dass hier, wie bei mir im Garten, überall Vergissmeinnicht, Löwenzahn und die kleinen Hornveilchen blühen.
Die Ritzenblümchen tauchen den Vorgarten nun in Frühlingsgelb mit Himmelblau.


Nein, hier geht keiner mit dem Ausstecher oder Fugenkratzer zu Werke und mit der Giftspritze schon gar nicht. Ich konnte die letzten Tage da so einige Beobachtungen in den hiesigen Gärten machen....


Ich finde die selbstgewählte Farbkombination der Natur sehr gelungen...:-)

Als ich um die Ecke bog...ich hatte es ja ganz sehr gehofft...blühte der Spalierbaum.
Geschützt an der Südwand ist er damit zeitiger dran, als unser freistehender Apfel Topaz.
In den meisten Gärten blühen gerade mal die Kirschen.


Ein Blick zur Eingangstür ließ mich allerdings etwas erschrecken.
Ich bin hier nicht alleine unterwegs in einer geheimen Mission....
Man nutzt diesen Platz auch anderweitig.


Auch schien mir der Garten aufgeräumt...auf jeden Fall der Ziegelsteinhaufen.
Rechts ein stinkendes Kraut in riesigen Mengen, dass ich auf der Wildkräuterwanderung gerade kennengelernt habe.
Annerose...... leider habe ich den Namen des  Krauts schon wieder vergessen....da musst du mir noch mal helfen...:-)


Die große Wiese wird bestimmt auch manchmal gemäht. Davon habe ich aber kein Foto.
Dafür dann das wilde Paradies hinter dem Gartenhäuschen.


Das Meer aus Schlüsselblumen lässt sich noch ein wenig erkennen, aber nun blüht sehr viel Löwenzahn, neben Vergissmeinnicht. 
Ein paar ganz wenige Narzissen sind zu sehen, dafür aber viele Himbeeren und andere Beerensträucher.


Leider auch viel Unkraut mit dicken Blättern, oder besser gesagt, Kräuter mit weniger Bedeutung zum Essen...:-)
Ahornsämlinge an vielen Stellen.


Auf dem nächsten Bild links ein lauchartiges Gewächs, das bald blühen wird...?


Es bleibt spannend im verlassenen  Garden.

Was mich nur gewundert hat....der Baum, den ich für eine Kastanie gehalten hatte.
Da war noch gar nicht viel ausgetrieben.
Ich hoffe, der Baum ist nicht krank.
Die Lilien lassen noch auf sich warten.


Im Nachbargarten entdeckte ich dann doch noch etwas Leben...:-)
Ich hoffe, die Kinder spielen da nicht so selten, denn Ostern ist ja schon eine Weile her.



Dann bis zum nächsten mal im Lost Garden..:-)



Hier geht es zum Lost Garden #2




Die Ritzen-Blümchen schicke ich noch zu Siglindes Cam Underfoot

Kommentare

  1. Wenn Gärten wuchern können, kommt so manches schöne dabei heraus. Ich liebe solche Gärten.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. ach herrlich! aber gemäht muss da mal werden - mit ahorn und brombeer gibt das sonst ruck-zuck einen wald! dann ist schluss mit blümchen mangels licht.
    der bahnwärtergarten sah so - jungwaldmässig - aus als wir ihn übernahmen.
    gärtnern ist wohl hauptsächlich, die balance zu finden. die meisten übertreiben in richtung zähmen und putzen. leider.
    schöne grüsse! xxxxx

    AntwortenLöschen
  3. Hallo
    ich mag solche verlassenen Gärten mit Häuschen, rundherum Natur pur, sie
    haben einfach einen besonderen Charme. Natürlich wird das Unkraut hier auch wuchern ;-)
    Wünsche dir einen sonnigen Tag.
    LG Sadie

    AntwortenLöschen
  4. Schöne Frühlingsecken überall. Sehr verwunschen die Bilder.
    Frühlingsgrüße von Katja

    AntwortenLöschen
  5. Feine Momente,mit viel Gefühl eingefangen!

    Bohh, Veillchen habe ich noch nie in der Wildniss gesehen!
    Schön, das es sowas bei dir noch gibt!
    Hab ein tolles, ev. lange Wochenende!
    Liebe Grüße,
    Britta

    AntwortenLöschen
  6. ..sehr schöne Fotos!
    Du meinst den stinkenden Storchschnabel, Geranium irgendwas,
    denk ich.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  7. Als Kind war es bei mir so, dass es genügend wilde Grundstücke gab, um tausend Dinge zu entdecken!
    Jedes Kind sollte so etwas entdecken können! P.

    AntwortenLöschen
  8. Wenn man die Natur sich selber überlässt, kommt manche Schönheit selber zu Tage.
    Scheint nicht ganz abgelegen zu sein der Garten!
    Die Frage ist, wird hier ganz naturnah gegärtnert, oder ist es dem Besitzer über den Kopf gewachsen.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Besitzer wohnt nicht mehr dort, sondern in Dresden. Deshalb ist es ein verlassener Garten und das Haus dazu ein verlassenes Haus. LG

      Löschen
  9. Liebe Sigrun,
    ist schon abenteuerlich,
    so ein verlassener Garten und einfach immer wieder wunderschön!
    Also diese herrliche ihrem Schicksal überlassene Wiese hat es
    mir ja angetan :-)
    Ganz viele sonnige Frühlingsgrüße
    sendet dir Urte

    AntwortenLöschen
  10. Ich liebe diesen Garten. Unglaublich schön.
    Vielleicht musst du mal über den Zaun springen und die Bäumlinge ausreißen, weil die werden mit der Zeit wirklich störend und irgendwann bekommt man sie nicht mehr raus.
    Alles andere finde ich herrlich, der Lauch sieht aus wie blühender Bärlauch - oder? Diesen stinkenden Storchschnabel findet man ja überall bei der Stadtbepflanzung. Blüht schön und lange und ist robust, gerade richtig, wenn man das Budget im Auge behalten muss, aber stinken tut er schon :-)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Sigrun,
    so ein "vergessener" Garten ist schon ein ganz besonderer Anblick, vor allem, wenn man sich völlig unbeschwert ob Kraut oder Unkraut an der Vielfalt der Natur erfreuen kann. Wunderschön sind aber auch Deine "Ritzenblümelein"!
    Liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Sigrun,
    dieser Garten ist wirklich wunderschön ... ich liebe die Blümchen, die sich durch die Ritzen drängen und dem Grau der Steine Leben einhauchen!
    Die üppig blühende, nicht gemähte Wiese ist ein traumparadies für Falter und Bienenvolk :O) Einfach herrlich! danke für diese wundervollten Bilder!
    Ich wünsche Dir einen schönen Restmittwoch und einen schönen Feiertag morgen!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  13. Die Hornveilchen sind so schön und weiße Hasenglöckchen habe ich noch gar nicht. Schön, dass es demnächst auch noch etwas Eßbares (Beeren in Bioqualität) gibt.
    Wie lange es wohl dauert, bis ein Garten so verwildert? Trotz der bunten Blumen
    macht mich der Anblick immer etwas traurig.
    Einen schönen Frühlingstag und liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
  14. So ein verwunschener, vergessener Garten aus dem die Ritzenfüller jedes Plätzchen erobert haben, hat seinen Reiz, liebe Sigrun! Da gefallen mir sogar Löwenzähne, die sich bei uns im Garten zwar auch breit machen, die ich hier aber nicht wirklich mag ;o)) Gift spritze ich natürlich trotzdem keines. Bei mancher Ritze helfen wir uns aber mit Essigessenz, die ist auch ganz wirksam und richtet viel weniger Schaden an als Chemie-Unkrautvernichter! Schade, dass die Vergissmeinnicht, die ich absichtlich in unserem Garten überall ausgesät habe, weil ich diese Blümchen so gerne mag, seit etwa zwei Jahren nicht einmal mehr in den Beeten blühen (da kam bestimmt keine Essigessenz rein ;o))
    Alles Liebe von der Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2016/05/rezept-rote-linsen-kokos-suppe-plus.html

    AntwortenLöschen
  15. Die Ritzenblümchen haben es mir ja angetan, so schön die Kleinen... Dieser Garten ist der ganze lebendige Gegensatz zu deinem 12tel Werner-Platz-Blick. Aber der Löwenzahn belebt den auch ;-). Ich schwelge noch in Erinnerungen an den Botanischen Garten in Rostock. Während die Enkelin in der Schule war, konnte ich mir so richtig Zeit nehmen und im Sonnenschein spazieren gehen und fotografieren... Ob ich es allerdings schaffe, einen Post daraus zu machen..., im Moment drängelt alles Mögliche. Liebe Grüße Ghislana

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Sigrun,
    ich mag solche Gärten auch. Aus alles Ritzen kommen die Blümchen und gerade habe ich meine Laufrunde hinter mich gebracht, es drängt überall nach oben. Und die Leute freuen sich alle und sind total gesprächig. Ich bin noch nicht dazu gekommen "mein" Haus zu fotografieren.Hoffe aber, bald dazu zu kommen.
    Am Samstag haben wir unsere Wildkräutersammlung ich hoffe nur, dass wir schönes Wetter haben und genügend Kräuter finden, um ein 2. Frühstück mit den Teilnehmer zu machen. Wildkräutersalat, mmmmhhhh.
    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  17. Dieser Lost Garden ist aber schön. Vor allem die Ritzenblumen. Wenn sie machen dürfen, was sie wollen, kommen oft sehr schöne Kombinationen zustande.
    Und Gretel hat Recht: Wenn auch der Ahorn machen darf, was er will, dann stehen dort bald nur noch Bäume. Ahorn ist ein wilder Okkupant. Ich habe das schon einmal erlebt. Ziemlich schnell hat man einen Ahornwald, der alle Blumen erdrückt.
    Vielleicht solltest Du den Garten ja ein bisschen adoptieren, nur ganz heimlich natürlich.
    Lieben Gruß
    Katala

    AntwortenLöschen
  18. Interessant, wie sich der Garten entwickelt! Löwenzahn mag ich zwsr auf der Wiese... aber im eigenen Garten hab ich ihn nicht so gerne!
    Viele Grüße von Margit

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Sigrun,

    wunderbar hast Du den verlassenen Garten und seine vielen Bewohner eingefangen. Ich liebe so etwas ja auch und manchmal tut es mir auch leid, wenn ich solch ein Gewächs bei mir rausschmeißen muss. Und ein paar Ritzenbewohner auf der Terrasse habe ich auch und nicht nur pflanzliche. Auf meinem Rasen/Wiese darf aber alles wachsen.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Sigrun,
    ich finde es immer spannend,auf Fotoreise mit dir durch den Lost Garden zu gehen!
    Die kleinen Pflänzchen zwischen den Fugen harmonieren wirklich super!
    Hoffe,bei dem Baum tut sich noh was,wäre wirklich schade um ihn...
    Einen supersonnigen Feiertag wünscht dir
    Kristin

    AntwortenLöschen
  21. einfach ein "traumhafter" Ort..
    vielleicht gerade deshalb weil man selber sich so einen Garten nicht "leisten" dürfte.. ;)
    da gäbe es sicher Meckerei von den Nachbarn..
    aber auch tröstlich wenn man sieht wie sich die Natur Räume zurück erobert.. wenn wir es mal geschafft haben uns gegenseitig auszurotten
    wird die Natur gnädig ihren Mantel darüber decken (sofern wir sie nicht auch ganz kaputt bekommen haben )
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  22. Hallo Sigrun,
    der Garten gefällt mir von Mal zu Mal besser, so bunt und verwunschen!
    Die weißen lauchartigen müssten weiße Hasenglöckchen sein, die vermehren sich gut und man kann sie durch Teilen leicht vermehren.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  23. Wunderschön und eigentlich sieht Löwenzahn ja gar nicht so schlecht aus. Bei uns dürfen die Veilchen auch überall in den Ritzen wachsen. Das stinkende Kraut könnte stinkender Storchschnabel sein. Kann man leider auf dem Bild nicht so genau erkennen. Der hat rötliche Stielchen und stinkt beim ausziehen.
    GlG Christina

    AntwortenLöschen
  24. Unglaublich wie schön die Wiese dort ist! Narzissen und Primeln und und und ...
    Einfach toll. Bin gerne wieder virtuell beim nächsten Ausflug dabei!
    Viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen
  25. Ich bin gerade sehr andächtig dir hinterhergelaufen...danke für die Führung...ein Garten zum Entdecken...ich mag das sehr. LG Lotta,

    AntwortenLöschen
  26. Liebe Sigrun,
    ich bin dir gefolgt und habe mich an der "Unordnung" erfreut. Die Wiese finde ich wunderschön. Es ist wirklich erstaunlich, welche Farbkombinationen die Natur hervorbringt.
    Einen angenehmen Restabend wünscht dir
    Irmi
    PS: Ich habe dich nicht vergessen!!

    AntwortenLöschen
  27. Was für ein wunderbarer Spaziergang. Kleine Blumen sprengen Steine. Das ist immer wieder großartig zu beobachten.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  28. Hallo Sigrun,
    das sind Hasenglöckchen, wie hier nun schon 2x steht. Nur mit dem Tipp von Elke ist das nicht so einfach, denn die Zwiebeln wachsen immer tiefer. Ich habe schon oft vergeblich versucht sie mit dem Spaten auszubuddeln und sie dabei fast immer nur von der Zwiebel getrennt. Besser ist es die Saat zu sammeln. Auch wenn es dann etwas länger dauert
    Die Blätter neben dem Ziegelhaufen sehen etwas nach Wiesenkerbel aus, aber dem habe ich bisher nicht als stinkend empfunden.
    So, dann schaue ich mal zu 'Lost Garden 2' - das spannende Thema war mir bisher noch gar nicht bei Dir aufgefallen …
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  29. Liebe Sigrun, dieser Lost Garden ist einfach wunderschön - und wild ! Wenn man einen Garten mit solch einer Vielfalt und Farbenfrohheit selbst anlegen wollte, würde man das nie hinbekommen. Wild ist eben viel besser ! Hasenglöckchen habe ich vor wenigen Wochen auch erst kennengelernt - hübsche Blüten haben sie...
    Herzliche Grüße,
    Birthe

    AntwortenLöschen
  30. Ha, fühle mich hier wie zu Hause. Habe auch so einen Lost Garden und mag das sogar. Mit den akkuraten Vorzeigegärten, bei denen jedes Steinchen und jedes Blümchen maßgepflanzt ist, kann ich nicht ganz so viel anfangen. Ist halt Geschmackssache. In deinem hier kann und darf alles und das ist gut so!
    Liebe Grüße von mir!
    Solveig

    AntwortenLöschen
  31. der garten sieht wieder völlig anders aus. er ist soooo herrlich. überall diese gelben farbflecken... ich bin gespannt, wie er in ein paar wochen aussieht.
    liebe grüße
    gusta

    AntwortenLöschen
  32. Deinen Garten finde ich wunderbar, ich mags unaufgeräumt und Blümchen zwischen den Steinritzen...

    Dir schöne Maitage mit vielen Gartenfreuden
    Liebe Grüße von Traudi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. o wie schön, liebe Sigrun, ich freue mich ;-)) da war die Post aber rasend schnell.
      Hab viel Freude an Akelei- und Malvensamen...

      Dir ein sonniges Wochenende
      LG TGraudi

      Löschen
  33. ...wundervoll, diese Vielfalt auf der Wiese und in den Ritzen, liebe Sigrun,
    ich mag das...mein Mitgärtner schreit leider schon wieder nach dem Rasenmäher...aber es darf schon viel mehr wachsen als früher...die Hasenglöckchen habe ich auch, nur nicht in weiß, ich mag sie gerne und hoffe, dass sie sich noch weiter ausbreiten...sehr ich das richtig, dass da Jemand zu faul ist seine Arbeit zu machen und die Zeitungen oder Werbung einfach irgendwo ablegt...in der Hoffnung, dass dort Keiner hin kommt?...ich freue mich, den Garten weiter mit dir zu beobachten,

    liebe Grüße
    Birgitt

    AntwortenLöschen
  34. Wie schön, liebe Sigrun. Diese Pflastersteinritzenblümche mag ich zu gern. Die fotografiere ich acuh immer. Wenn ich da an unseren Ort denke .... puhhh - wenn es SO an UNSERER Straße AUSSEHEN würde ;-) ;-.) ;-) Na, kann es ja nicht, wurde ja eh schon gespritzt ;-)
    Oh, da hat wOhl ein Zeitungsausträger sein Reservoir?

    Die stinkende Pflanze könnte das Ruprechtskraut sein - nee, die Blätter sehen aber doch anders aus. Und das sind weißblühende Hasenglöckchen im knospigen Zustand - schau mal auf diese Seite. Meine SchwieMu hatte die immer, daher kenne ich die gut. Ich selbst hatte sie kaum einmal.

    https://forum.mein-schoener-garten.de/posts/list/1275/4815627.page

    Gemäht muß Wiese tatsächlich wenigstens 2 x im Jahr werden, sonst entsteht Wald. Das geht bei uns auf unserer Wiese auch sehr schnell bei den vielen Ahornkeimlingen..

    Liebe Grüße und auf bald
    Sara

    AntwortenLöschen
  35. Die stinkende Pflanze könnte allerdings auch der giftige Schierling sein - der riecht nach Mäuseurin!

    AntwortenLöschen
  36. zu schnell .... und ähnelt dem Wiesenkerbel ...

    AntwortenLöschen
  37. Den Garten könnte ich klauen.. schade, dass man noch nicht beamen kann ;)) Ganz liebe Grüße, Nicole

    AntwortenLöschen
  38. Wie schön das aussieht, wenn Löwenzahn und Veilchen die Ritzen erobern dürfen und auch die blühende Wiese - ich bin gespannt, welche Pflanzen im Sommer im verlassenen Garten blühen werden.
    Ein schönes Wochenende,
    LG Marita

    AntwortenLöschen
  39. Ein toller Garten ach jaaaa, da hat es bestimmt Wildkräuter drin.

    Löwenzahn ist auch sehr gesund. Es ist unglaublich , was man alles essen kann.

    Die Girschquische kommt dann morgen. Die habe ich heute noch gemacht.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  40. Liebe Sigrun,
    die Blümchen in der Ritze gefallen mir besonders gut. Interessant, wie die Natur diesen verlassenen Garten erobert.
    Ganz liebe Grüße und ein schönes Wochenende,
    Christine

    AntwortenLöschen
  41. Liebe Sigrun,
    das sond wieder schöne Bilder aus dem verträumten oder besser träumenden Garten.
    Es ist sicher spannend zu beobachten, aber auch ein bisschen traurig, wenn der schöne Garten jetzt als Ablageplatz genutz wird. Noch ist zusehen, wie der Garten mit Liebe bepflanzt wurde, aber wenn erst der Ahorn richtig wuchert. Die Veilchen sind wunderhübsch, die dürften sich hier auch zwischen den Steinen austoben.
    Das stinkende Zeug kenn ich auch, aber das es Geranium ist, lässt mich staunen.
    Einen schönen Muttertagssonntag für dich, Jana

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen