Beeren-Mix aus dem Naschgarten

Ab Juni wird mein Garten zum Naschgarten. Keine große Ernte, aber genug, um täglich beim Vorbeigehen die eine oder andere Beere zu naschen.
Nach den Erdbeeren folgen die roten und schwarzen Johannisbeeren und die Jostabeeren im Juli, gefolgt von ein paar Heidel- und Stachelbeeren.  Diesmal haben wir es nicht geschafft, vor dem Urlaub alle Beeren zu essen. Der Rest wanderte in mein kleines Gefrierfach.

Nach dem Urlaub gab es dann die nächste Beerenschwemme. Die Fränkische stachellose Brombeere (keine Sortenbezeichnung, nur aus Franken mit umgezogen) war mit Naschen alleine nicht mehr zu bewältigen.


Die Herbsthimbeeren gehören auch zum Naschgarten. Bisher habe ich immer ein paar von den alten Ruten für die Sommerernte stehen gelassen. Sie tragen dann ein zweites Mal. Hier werde ich dieses Jahr aber alle im Herbst kürzen, da mir die Herbst-Beeren besser schmecken. Sie sind größer und aromatischer und tragen viel besser.

Brombeeren sind ziemlich einfach zu pflegen und wachsen wahrscheinlich in jedem Gartenboden. Nur Sonne muss schon sein. Man schneidet einfach nach der Ernte alle abgetragenen Ruten am Boden ab und bindet 3-4 neue Ruten an das Spalier (bei mir ein etwas zu dünner Draht). Die Seitentriebe kürzt man auf ca. 3-4 Augen. Dort wachsen nächstes Jahr die neuen Beeren. Bei mir hängen sie über dem Kompost, der inzwischen wieder gefüllt ist.


Für ungeduldige Gärtner gibt es seit diesem Jahr eine neue Sorte mit dem Namen: Lubera Direttissima Montblanc - eine Direktträgerbrombeere. Sie treibt, blüht und fruchtet in nur einer Saison,  wie die Herbsthimbeeren. Das wäre dann sogar für Balkongärtner attraktiv.


Nachdem die Nacktschnecken sich beim abendlichen Beerenfestessen von den überreif runtergefallenen Früchten bei mir tummelten, musste ein Lösung her. Also schnell die Johannis- und Jostabeeren aus dem Kälteschlaf geholt


und mit den Brombeeren zur Beeren-Mix-Marmelade verarbeitet. 


Die Etiketten zum Selberdrucken findet man u.a. beim Jam Labelizer

Die Himbeeren wandern jetzt täglich mit ein paar frischen Brombeeren und einem Klecks vom Mixed Berry Jam in den Joghurt.....suuuuper lecker!!!!


An die Vermehrung der schwarzen Johannisbeere habe ich mich letztes Jahr gewagt. Dazu schneidet man nach der Ernte von einjährigen Trieben ca. 20 cm lange Steckhölzer und entfernt die Blätter. Die Spitze wird schräg geschnitten, die Basis gerade. Dann steckt man diese Stängel einfach so tief in die Erde, dass noch ca. ein Viertel herausschaut. Mit etwas Glück treibt das Steckholz im Frühling aus. Von meinen drei Steckhölzern hatten zwei ausgetrieben und davon hat eins überlebt und ist jetzt ca. 30 cm groß.


Diese Jahr versuche ich, Jostabeeren über Steckhölzer zu vermehren (linkes Bild). Mir reicht zwar der eine Strauch, den wir haben....aber falls es was wird, findet sich bestimmt ein Abnehmer.....


Diesmal im Topf, um das Gießen im Frühjahr nicht aus den Augen zu verlieren. Im Winter wird er im Beet versenkt.

Kommentare

  1. Liebe Sigrun,

    so schöne Beeren zu ernten, ist doch was ganz Herrliches. Diese Herbsthimbeeren habe ich auch und ich bin sehr zufrieden damit. Die großen Früchte, die man im Moment ernten kann, sind wunderbar.
    Ich wäre allerdings auch an dieser neuen Brombeersorte interessiert. Mir ist das einfach zuviel Durcheinander mit diesen alten und neuen Ruten bei meiner jetzigen Brombeere.
    Ich kaufe mir schon lange keinen Fruchtjoghurt oder -quark mehr, sondern macht das genauso wie Du. Das schmeckt einfach super lecker. Jostabeeren habe ich nicht, dafür aber Aroniabeeren, die ich mit Erdbeeren oder Himbeeren zusammen zu Marmelade verkoche.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  2. Boah - Sigrun, eure Beerenernte kann sich aber sehen lassen!
    Die stachellose Brombeere wär was für uns. GG sagt immer, eine Brombeere kommt uns nicht ins Haus (oder besser gesagt in Garten) weil die so furchtbar stachlig sind. Also wäre das ein Variante - blöd nur, dass wir einfach keinen Platz mehr haben.
    Die Etiketten zum Selberdrucken sind ja super! Ich hab auch erst gestern Erdbeer-Holunder-Marmelade gekocht. Da werd ich wohl auch ein paar ausdrucken. Hast du zufällig noch mehr Tipps, wo man Etiketten selber drucken kann? Ich würd gern jede Sorte anders gestalten.
    Ganz lieben Gruß, Trixi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jetzt bin ich's nochmal. Hab grad gesehen, dass man da ja zwischen verschiedenen Motiven wählen kann. Aber vielleicht kennst du ja trotzdem noch was anderes :-)
      Bye bye

      Löschen
    2. @Trixi trauminsel
      ich habe zufällig noch diese Seite unter meinen Bookmarks entdeckt - kenne ich allerdings schon länger...fand ich wohl auch mal über einen Blog ...

      http://www.lecker.de/deko/downloads/rubrik-downloads/

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
    3. Hallo Sara, danke dir für deinen Tipp. Dort gibt es sehr viele Anregungen. LG Sigrun

      Löschen
  3. Deine Beeren sehen ja oberlecker aus...da möchte ich auch gern mal naschen...;-) LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  4. WOW Deine Beeren schauen ja gigantisch und total lecker aus, dieses Jahr ist ein Obstjahr. Wir haben auch Früchte ohne Ende, die Mirabelle ist abgeerntet, und nun können wir täglich viele, viele Pflaumen ernten.

    Deine Marmelade schmeckt bestimmt total lecker.

    Herzliche Grüße
    von Anke

    AntwortenLöschen
  5. die Brombeere mach mich neugierig, denn hier habe ich nur wilde Ranken die von der Straßenböschung in unseren Garten wuchern!
    Sie tragen nur am zweijährigen Holz, aber da sie nicht zu bändigen sind, müssen wir sie leider jährlich zurückschneiden

    Gratuliere Euch zu der Vielfalt.
    Für mich ist es auch das Schönste im Garten zu naschen und da es auch bei mir zuviel ist
    wandern es auch in den Joghurt oder in den Tiefkühler für Saft und Marmelade .
    Danke für den Link mit den Etiketten, werde es mal ausprobieren.

    Von den Beerensträuchern mach eich immer Abseneker,
    das heißt zweige die flach waschsen, beschwere ich mit einem Stein oder mit einem Draht feststecken.
    im nächsten Jahr hat man richtig kräftige Pflanzen mit schönem Wurzelstock!
    Dann bilden sich darunter Wurzeln. dies geht auch bei anderen Gehölzen.
    Grüße von Frauke aus dem Norden


    AntwortenLöschen
  6. Oh - das ist wirklich schon mehr als ein Naschgarten. Tolle Ernte. Viel Freude beim Essen.
    Mein Brombeere hat eine Weile gebraucht, bis sie trug, die Himbeeren waren ganz klein in diesem Jahr.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  7. Das ist ja ein wahrlich "beeriges" Vergnügen!!!! Ich habe auch Herbsthimbeeren... allerdings fressen bei mir die Schnecken nicht nur die Früchte, die am Boden liegen, sie erklimmen auch die Ruten! Das ist wirklich eklig!!!! Ich muss jetzt dann unbedingt mal Holunder pflücken! Ich liebe nämlich Holundermarmelade mit Orangensaft!!!! Mmmmhh!!!!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  8. Hmmmm Beeren! Wir hatten heuer auch viele aber mit essen hatten wir keine Probleme, lach!
    GLG von Ariane

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Sigrun,
    da bekommt man ja sofort Appetit!!
    Ich mach das auch immer so - alles vermehren, ein Abnehmer dafür wird sich schon finden.
    Samen vom Klebrigen Salbei habe ich schweren Herzens nicht mitgenommen, aber den kann man zur Not immerhin kaufen.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  10. Die Beeren sehen ja sehr sehr lecker aus. Hast noch welche? Ich komm schnell vorbei zum Naschen ;-)
    Lg Helga

    AntwortenLöschen
  11. Lecker, liebe Sigrun! Beeren sind was Feines! Ich hab' ja auch eine Stachelbeere und eine Johannisbeere, nein zwei, die kaum trugen in diesem Jahr. Inzwischen sind sogar Himbeeren vom Nachbarn herübergewachsen. Mal schauen, was das im nächsten Jahr wird.
    Die Brombeere hatte ich noch vergessen, die sich wild zu Füßen der Terrasse niedergelassen hatte. Doch da wird sie nie reif, es ist in dem Gebüsch wohl zu dunkel.
    Eigentlich wollte ich hier nicht mehr groß was anbauen ... denn ich schaffe es nicht, all das regelmäßig zu pflegen, wie es angebracht wäre. Dazu bin ich zu viel unterwegs.
    Der Labelmaker ist toll, der war mir früher schon mal über den Weg gelaufen - den Link hatte ich nur verloren. Danke dafür!

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Sigrun. So richtig gesund,lecker und frisch sehen deine Beeren aus. Lecker deine Marmelade so Früchte ist doch was ganz feines aus dem eigenen Garten. Habe ich nicht wegen Platzangel. Bin aber mit meinen Rosen und Stauden zu frieden.
    Genau die Rose ist die Gertrude Jekhyll die liebe ich sehr sie blüht einfach immer den ganzen Sommer.
    Schönen Tag und liebe GRÜße Jana.

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Sigrun,
    oh ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Zuerst beim Danken, beim Danken für deinen reizenden Besuch und deine lieben Worte. Was ich mich scheckig freue, dass es dir bei mir gefällt. Dann beim Bewundern, beim Bewundern deines wunderschönen Gartens mit einer ungeheuren Vielfalt, wie wunderbar! Soooo viele Schmetterlinge - und dein Sommerflieder blüht ja auch noch so üppig und schön. Und dann höre ich beim Naschen auf, denn mit vollem Mund spricht man ja nicht - denn ich hab dir von all deinen großartigen Früchten etwas geklaut. Ja, Brombeeren überlege ich mir seit einiger Zeit - und es wird wohl eine einziehen müssen, wenn ich deine Früchte so sehe!
    Danke und alles Liebe
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Sigrun,
    da bin ich auch wieder :-)
    Hmmm, sieht das lecker aus!
    Das ist sicher eine ganz fantastische
    Marmelade geworden! Tolle Fotos!
    Ganz viele liebe Grüße zum Wochenende
    sendet dir die Urte :-)

    AntwortenLöschen
  15. Sieht das lecker aus....ich stelle mir grad vor, wie köstlich eine selbstgemachte Marmelade schmecken würde ...;-)

    Bei mir hatten die Himbeeren ziemlich bald keine Früchte mehr....hm...lags an der Sorte...oder daran das ich zuwenig gegossen hatte?

    Lieben Gruß Erwin

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen